Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Alter Mann auf einem Feld
Ein aktiver Lebensstil bis ins hohe Alter kann das Leben anscheinendend verlängern. Foto: Getty Images

Die Blue Zones: 5 Orte, an denen Menschen länger leben

New York ist den Meisten für seine hohen Wolkenkratzer bekannt, der Redwood National Park für seine hohen Bäume und der Himalaya für seine hohen Berge. Die Blue Zones hingegen sind nicht jedem ein Begriff. Doch auch bei ihnen spielt Höhe eine besondere Rolle – und zwar, wenn es um das Alter der Bewohner geht.

Was sind die Blue Zones? 

Im Jahr 2005 veröffentlichte die Zeitschrift National Geographic den Artikel „The Secrets of a Long Life“ des Autors Dan Buettner. Darin ging es um 5 Regionen auf unserer Erde, in denen die Einwohner durch ihr überdurchschnittlich hohes Alter auffallen: die Blue Zones – ein Begriff den Buettner schützen ließ. Um diese Orte zu finden, reiste er gemeinsam mit Wissenschaftlern um die ganze Welt. Vor Ort befragte er die Menschen zu ihrem Lebensstil. So wollte er die Geheimnisse eines langen und gesunden Lebens herausfinden. 

Wie viel Einfluss die Lebensweisen der „Blue Zone“-Bewohner tatsächlich auf ihr hohes Alter haben, lässt sich kaum beziffern. Es gibt aber durchaus Gemeinsamkeiten zwischen den 5 Regionen, die zu einem längeren Leben beitragen könnten. Dazu zählen die jeweils isolierte Lage der Blue Zones, die Ernährungsweise mit größtenteils regionalen Produkten auf der Speisekarte und die gefestigten sozialen Strukturen unter den Einheimischen. Wer also selbst nach einem langen, erfüllten Leben strebt, dem kann ein Besuch der Blue Zones sicher nicht schaden. Vor Ort kann man sicher noch so einiges lernen.

Die fünf Blue Zones

1. Ogliastra auf Sardinien

Sardinien ist hinter Sizilien nur die zweitgrößte Insel im Mittelmeer. Das Alter der in der Region Ogliastra lebenden Männer toppt hingegen kein anderer Ort. Viele von ihnen sind über 100 Jahre alt. Das ist vor allem deshalb erstaunlich, weil Männer wesentlich seltener ein so hohes Alter erreichen als Frauen. Woran das Phänomen in Ogliastra liegen könnte? In der bergigen Region sind bäuerliche Berufe noch sehr verbreitet, die zum größten Teil an der frischen Luft ausgeübt werden. Viele der Männer arbeiten auch im hohen Alter beispielsweise als Hirten. Die Aktivität soll ihren Teil zum längeren Leben beitragen. Darüber hinaus steht die pflanzenreiche Ernährung im Verdacht, das Lebensende der Einwohner hinauszuzögern. Neben dem regional geernteten Gemüse essen die Bewohner dieser Blue Zone höchsten ein- bis zweimal Fleisch und Fisch pro Woche. Hinzu kommt noch das rege Sozialleben der Sarden, die gerne mit ihren Liebsten zusammenkommen. Ein bis zwei Gläser Wein am Tag scheinen dabei übrigens nicht zu schaden. Na dann zum Wohl!

In den sardischen Bergen leben die meisten 100-jährigen weltweit. Foto: Adobe Stock____
In den sardischen Bergen leben die meisten 100-jährigen weltweit. Foto: Adobe Stock

2. Ikaria, Griechenland

Ebenso im Mittelmeer befindet sich die Insel Ikaria – allerdings ist sie viel kleiner als Sizilien und droht als eine von vielen typisch griechischen Inseln fast in der Masse unterzugehen. Gäbe es da nicht diese eine Besonderheit: Ikarias langlebige Bewohner. Diese erreichen oftmals ein Lebensalter von über 90 Jahren bei bester Gesundheit. Zufall? Gut möglich, aber es könnten auch andere Faktoren eine Rolle spielen. Da wäre zum Beispiel die vielumjubelte Mittelmeerdiät, bestehend aus reichlich Gemüse, Olivenöl und Fisch, die Buettner höchstselbst als einen der Gründe hervorhebt. Auch hier gehört ein gemäßigter Weinkonsum zur täglichen Routine. Einige Einheimische glauben, dass auch die Herzlichkeit der Menschen vor Ort ein langes Leben begünstigt. Neben der von Natur aus vielen Bewegung, allein schon aufgrund des bergigen Profils der Insel, könnte zudem das tägliche Mittagschläfchen seinen Teil zur Langlebigkeit beitragen. Wir sagen: Lang lebe die Siesta!

Die Mittelmeerdiät der Bewohner Ikarias soll zu ihrer hohen Lebenserwartung beitragen. Foto: Adobe Stock____
Die Mittelmeerdiät der Bewohner Ikarias soll zu ihrer hohen Lebenserwartung beitragen. Foto: Adobe Stock

3. Nicoya, Costa Rica

Die nächste Region, die sich durch das hohe Alter ihrer Bewohner auszeichnet, liegt im zentralamerikanischen Costa Rica. Auf der Halbinsel Nicoya leben nach der sardischen Blue Zone die meisten Männer, die über 100 Jahre alt sind. Noch viel mehr überschreiten die 90er-Marke. Insgesamt ist die Lebenserwartung der Männer in Nicoya die höchste der Welt. Die möglichen Erklärungen klingen mittlerweile vertraut: Eine regionale und fleischarme Ernährung gehört ebenso dazu wie die soziale Integration der Menschen bis ins hohe Alter. In Costa Ricas Blue Zone könnte aber auch noch eine weitere Komponente zum langen Leben beitragen: das Trinkwasser. Weil es reich an Calcium und Magnesium ist, soll es unter anderem vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen und zudem die Knochen stärken – wie frisch gezapft aus dem Jungbrunnen. 

In Nicoya könnte das Trinkwasser eine der Ursachen für die Langlebigkeit der Bewohner sein. Foto: Getty Images____
In Nicoya könnte das Trinkwasser eine der Ursachen für die Langlebigkeit der Bewohner sein. Foto: Getty Images

4. Okinawa, Japan

Japan gehört zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung weltweit. Es ist also nicht verwunderlich, dass der Inselstaat seine eigene Blue Zone hat. Anders als auf Sardinien und in Nicoya sind es in Okinawa aber vor allem Frauen, die sich durch ihr hohes Alter hervortun. Auf der weit südlich vom Festland gelegenen Präfektur leben sie länger als überall sonst auf der Welt. Ihr Geheimnis? Da wäre unter anderem das subtropische Klima: Einerseits begünstigt es den regionalen Anbau von Süßkartoffeln, Soja und anderen Gemüsesorten, die die Grundlagen für eine ausgewogene Ernährung bilden. Andererseits helfen die ganzjährig warmen Temperaturen den Menschen dabei, im hohen Alter noch aktiv zu bleiben. Und auch die Mentalität der Inselbewohner scheint eine Rolle zu spielen. Ein erfülltes Leben, in dem man seiner individuellen Berufung nachgeht, ist hier wichtiger als materieller Erfolg. Alt und glücklich? So lässt es sich leben.

In Okinawa leben Frauen länger als überall sonst auf der Welt. Foto: Adobe Stock____
In Okinawa leben Frauen länger als überall sonst auf der Welt. Foto: Adobe Stock

5. Loma Linda, Kalifornien

Die letzte Blue Zone befindet sich in den USA, genauer gesagt in der kalifornischen Kleinstadt Loma Linda. Dort lebt eine mit 9.000 Mitgliedern besonders große Gruppe der Siebenten-Tags-Adventisten, einer christlichen Religionsgemeinschaft. Buettner zufolge haben diese eine bis zu 10 Jahre höhere Lebenserwartung als der durchschnittliche Kalifornier. Wie erreichen sie ihr hohes Alter? Tatsächlich werden die Lebensgewohnheiten der Siebenten-Tags-Adventisten und der Zusammenhang mit ihrer Langlebigkeit schon länger untersucht. Einmal mehr vermuten Wissenschaftler, dass die Ernährung eine große Rolle spielt. Die größtenteils pflanzliche und natürliche Kost innerhalb der Gemeinschaft soll vor verschiedenen Krankheiten schützen. Einige der Adventisten meinen selbst, ihr Glaube halte sie länger am Leben. Glauben wir gern!

Hilft der Glaube den Siebenten-Tags-Adventisten in Loma Linda länger zu leben? Foto: Adobe Stock____
Hilft der Glaube den Siebenten-Tags-Adventisten in Loma Linda länger zu leben? Foto: Adobe Stock

Das könnte Sie auch interessieren