Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Wissenschaftler in einem modernen Gewächshaus untersucht grüne Pflanzen auf einer Leiter.
Zahlreiche verschiedene Gemüsesorten werden im Gewächshaus von Beijing angebaut. Bild: ©WEIQIJINR

Vertical Farming: In Beijing wird Gemüse senkrecht angebaut

Auf einem Uni-Campus in Beijing kultivieren Landwirte Obst und Gemüse in einem dreistöckigen Glashaus. Welche Vorteile bietet die Vertical-Farming-Methode? Und was macht das Gewächshaus in der chinesischen Hauptstadt so einzigartig?

Obstbäume, Beerensträucher, Blattgemüsepflanzen – all das wächst auf dem Campus der Chinesischen Akademie der Agrarwissenschaften in Beijing heran. Doch anstatt in herkömmlichen Beeten, wachsen diese Pflanzen in einem hochmodernen Gewächshaus. Auf drei Etagen und einer Fläche von 3.500 Quadratmetern sprießen regionale und nachhaltige Lebensmittel, die ihren Beitrage zur Versorgung der Einwohner Beijings leisten. Landwirtschaft wird hier vertikal gedacht – keine gänzlich neue Idee.

Urban Farming in der Höhe

Die traditionelle Landwirtschaft beschleunigt die Klimakrise erheblich, daher suchen Wissenschaftler und Landwirte seit Jahren fieberhaft nach nachhaltigen Alternativen. Urban Farming, der Anbau von Nutzpflanzen mitten in der Stadt, ist eine solche Alternative. Der große Vorteil: Die städtische Bevölkerung erhält frische Lebensmittel ohne lange Transportwege. Bei der Nutzung von grünem Strom ist diese Methode besonders umweltfreundlich. So weit, so einleuchtend.

Wissenschaftler in einem modernen Gewächshaus, der hohe grüne Pflanzen untersucht.____
Das Gewächshaus ist hochmodern und erlaubt vielfältige Anbaumethoden. Bild: ©WEIQIJINR

Das Vertical Farming geht noch einen Schritt weiter: Durch das Schichten von Anbauflächen auf mehreren Ebenen entsteht auf kleinstem Raum eine große Menge gesunder Lebensmittel. Die Anbaumethode passt sich dem architektonischen Trend der letzten Jahre an, dass zunehmend in die Höhe gebaut wird. Kein Wunder also, dass seit der Eröffnung der ersten kommerziellen vertikalen Farm in Singapur, Sky Greens, im Jahr 2012 zahlreiche weitere grüne Hochanlagen gefolgt sind.

Bustanica: Die größte vertikale Farm der Welt

Die größte vertikale Indoor-Farm befindet sich in Dubai und erstreckt sich über eine Fläche von über 30.600 Quadratmetern. Mitten in der Wüste, 70 Kilometer von der Stadt entfernt, wachsen hier Rucola, Spinat und Blattsalate – und das ganz ohne Erde.

Inhalt erfordert Cookie-Zustimmung

Um eingebettete Medien von Drittanbietern wie Instagram oder Twitter ansehen zu können, müssen Sie das Setzen von Cookies der Kategorie "Externe Medien" erlauben.

Die Pflanzen werden in Wasser gezüchtet, das innerhalb des Gewächshauses in einem geschlossenen Kreislauf zirkuliert, wodurch der Wasserverbrauch um 95 Prozent reduziert wird. Der hydroponische Anbau kommt zudem ohne Pestizide aus und wird durch Systeme mit Künstlicher Intelligenz unterstützt, die die Pflanzen mit Licht, Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgen.

Innovatives Gebäudedesign in Beijing ermöglicht vielfältige Anbaumethoden

Zurück nach Beijing – wo 2023 ebenfalls ein großes Gewächshaus eröffnet wurde, das sich durch einen geschlossenen Wasserkreislauf und weitere innovative Konzepte auszeichnet. Das von Van Bergen Kolpa Architects entworfene Gebäude, bestehend aus einer schlanken Strahlstruktur und einer transparenten, gefalteten Glasfassade, ist eine architektonische Besonderheit. Mit seiner markanten Form, die fünf Erker und drei Stockwerke umfasst, erlaubt es verschiedene Anbaumethoden.

Modernes Gewächshaus mit Glaswänden und üppiger Bepflanzung im Innenbereich.____
Seine Glaswände machen das Gewächshaus auch architektonisch interessant. Bild: ©WEIQIJINR

In den Erkern sind die Gemüseregale gestapelt, während im Zentrum der Halle Obstbäume in den Boden wurzeln und in die Höhe wachsen. Auf Pflanzrinnen auf dem Dach des Gewächshauses gedeihen Tomaten und Gurken unter natürlichem Tageslicht. Zudem wachsen verschiedene Beerenarten in den äußeren Bereichen des Erdgeschosses unter LED-Beleuchtung. Tagsüber gewährt das Gebäude einen freien Blick ins Innere, während es nachts in magentafarbenem Licht erstrahlt.

Nachhaltigkeit, Bildung und Forschung

Das Gebäude ist vollständig nachhaltig konzipiert: Der geschlossene Wasserkreislauf sorgt dafür, dass kein Wasser verschwendet wird. Zudem werden Nährstoffe aus dem Abwasser der Stadt aufbereitet und als Dünger für die Pflanzen wiederverwendet. Passive Wärmegewinnung durch Sonneneinstrahlung und die Restwärme der LED-Lichter tragen ebenfalls zur Nachhaltigkeit bei.

Nachts leuchtendes Gewächshaus mit pinken LED-Lichtern, umgeben von Stadtgebäuden.____
Bei Nacht erstrahlt das Gewächshaus aufgrund der LED-Beleuchtung in Magenta. Bild: ©WEIQIJINR

Die nachhaltige vertikale Farm versorgt die Bevölkerung Beijings nicht nur mit frischem Obst und Gemüse, sondern auch mit Wissen. Im Gebäude finden regelmäßig Führungen statt, bei denen Besucher über die verschiedenen Anbaumethoden und die Integration von Landwirtschaft in die urbane Umgebung informiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren