Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Eine Illustrationen eines Liftboys mit rotem Anzug in einem Aufzug
Frag' den Liftboy bei allen Fragen rund um den Aufzug. © Raufeld/Daniella Heil

Frag' den Liftboy: Der kleine Unterschied

Wie heißt es doch? Es gibt keine dummen Fragen. Rund um den Aufzug liefert das Internet jedoch jede Menge Rätsel, die sich nur mit ausreichend Erfahrung und Menschenkenntnis beantworten lassen. Unser Liftboy kennt die Abgründe der menschlichen Seele, und klärt an dieser Stelle Fragen, an denen andere Ratgeber verzweifeln … In dieser Folge: Heißt es nun Lift, Fahrstuhl oder Aufzug?

Liftboy: Guten Tag, die Dame!

avanpayne: (leicht irritiert) Guten Tag... der Herr?

Liftboy: Auf welche Etage darf ich Sie chauffieren?

avanpayne: (nun sichtlich irritiert) 16, die 16. Etage bitte...

Liftboy: Sehr wohl!

avanpayne: Sie sind doch noch jung, richtig? Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, wenn ich das jetzt so sage. Aber warum sprechen Sie so... altbacken? Oh, entschuldigung, so meine ich das gar nicht. Ich finde das schön, aber auch seltsam. Ich kann nicht so mit Worten. Merken Sie ja.

Liftboy: Bitte entschuldigen Sie, Madame. So wurde es mir beigebracht. Im ersten Haus am Platz gibt es gewisse Standards, denen sich die Bediensteten zu fügen haben.

avanpayne: Sie reden gar nicht immer so?

Liftboy: Doch, das schon. Sagen wir: Ich lese in meiner Freizeit viel und füge mich gern.

avanpayne: Sie sind also gut mit Worten? Dann habe ich eine Frage für Sie. Das wollte ich schon immer wissen: Was ist der Unterschied zwischen Fahrstuhl, Lift und Aufzug?

Liftboy: Die Tradition der Begriffe – je nach Region wird für ein und die selbe Sache ein anderer Begriff bevorzugt. In der Branche mag man das Wort Fahrstuhl nicht. Wohl seitdem eben jene Sitzgelegenheiten aus der Kabine verbannt wurden, die dem Kind seinen Namen gaben. Das Wort Lift dagegen kommt aus dem Englischen und heißt schlicht: heben. Als Lift bezeichnet man daher nicht nur technische Einrichtungen zum vertikalen Personentransport, sondern auch Lastaufzüge und diverse andere Hebemaschinen. Am treffendsten beschreibt meiner bescheidenen Ansicht nach daher das Wort Aufzug die betreffende Anlage. Aber das ist eine Frage des Geschmacks, und darüber lässt sich bekanntlich streiten.

avanpayne: Wow! Liftboy: Wie meinen?

avanpayne: Das alles rasseln Sie so einfach runter? Unglaublich. Ich glaube, wenn ich wieder einmal eine Frage habe, fahre ich wieder Fahrstuhl. 'Tschuldigung: Aufzug!

Liftboy: Das macht doch nichts. Jeder sollte doch so reden, wie er mag. Ich bin zum Beispiel ganz froh, dass ich kein Fahrstuhljunge oder Aufzugknabe bin. Da kommt mir das englische Liftboy doch wesentlich besser zu pass.

avanpayne: Haha, auf Wiedersehen, mein kluger Aufzugsknabe!

Liftboy: Ich freue mich darauf. Bei der nächsten Fahrt könnten wir zum Beispiel klären, ob es nun Fahrtreppe oder Rolltreppe heißt. Auf Wiedersehen!

Das könnte Sie auch interessieren

Das ist keine gewöhnliche Fassade: Die Verkleidung dieses Gebäudes am Helmholtz-Zentrum Berlin erzeugt Strom – mithilfe der Sonne. Foto: HZB/Michael Setzpfandt
Technologie

Smart City: So werden Wohnhäuser zu Kraftwerken

Die Stadt von morgen ist smart: Rund um den Globus tüfteln Stadtplaner, Ingenieure und Forscher daran, unsere Städte fit für die Zukunft zu machen. Doch was ist eigentlich alles smart? In unserer neuen Serie nähern wir uns dem Konzept der Smart City von allen Seiten – und zeigen dabei, was heute schon geht und was noch kommt.