Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Wahrzeichen an der Ostsee: Das Lakhta Center in St. Petersburg. Quelle: Schindler
Wahrzeichen an der Ostsee: Das Lakhta Center in St. Petersburg. Quelle: Schindler

Lakhta Center in Russland für Design und Energieeffizienz ausgezeichnet

Das Lakhta Center in St. Petersburg in Russland ist mit dem Emporis Skyscraper Award zum Wolkenkratzer des Jahres gekürt worden. Damit zeichnet die Jury nach Ende 2020 Europas höchstes Gebäude für sein Design und seine Energieeffizienz aus.

Das 462 Meter hohe Lakhta Center in St. Petersburg gehört zur Kategorie der Supertall-Gebäude und steht im weltweiten Ranking auf Platz 14. Im Jahr 2014 wurde der Bau begonnen und 2019 beendet: An dieser Stelle haben wir mehrmals über das prestigeträchtige Projekt.

Modernste Technik im Lakhta Center

Das Gebäude beeindruckte die Jury nicht nur durch sein außergewöhnliches Design. Denn die äußere Struktur besteht aus fünf Flügeln, die einen dynamischen Eindruck erzeugen. Damit greift das Design das Logo des Erdgasproduzenten Gazprom auf, der den Turm als Hauptsitz nutzt. Auch die umweltfreundliche und energieeffiziente Technik überzeugte die Jury. Der Wolkenkratzer ist extremen Temperaturen ausgesetzt – zwischen hohen winterlichen Minusgraden und sommerlicher Hitze. Daher verhindert eine spezielle Doppelwandfassade Wärmeverluste. Innovative Infrarotstrahler führen überschüssige Wärme in das System zurück.

Schindler-Lösungen für mehr Energeieffizienz

Auch Schindler hat mit seinen technischen Lösungen zur Energieeffizienz des Gebäudes beigetragen. Unter den 40 gelieferten Aufzügen und vier Rolltreppen befinden sich 16 besonders effiziente Schindler 7000 Doppelstockaufzüge. Die Anlagen erzeugen während der Fahrt Strom – so spart das Lakhta Center bis zu 25 Prozent Energie. Darüber hinaus implementiert Schindler das intelligente und hoch anpassungsfähige Transitmanagementsystem PORT Technology. Das System kann den Verkehrsfluss und den Energieverbrauch weiter verbessern.

Emporis Skyscraper Award wird jährlich vergeben

Der Emporis Skyscraper Award wird seit dem Jahr 2000 nach funktionalen, designbezogenen und technischen Kriterien verliehen. Für den aktuellen Award beurteilte eine internationale Expertenjury mehr als 700 Wolkenkratzern, die 2019 fertiggestellt wurden und eine Mindesthöhe von 100 Metern aufweisen. Emporis ist ein globaler Anbieter von Gebäudedaten.

Nach dem Lakota Center an zweiter Stelle des Award steht das Leeza SOHO in Peking. Ihm folgt das 35 Hudson Yards in New York.

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf die Dresdener Altstadt
Architektur

Historische Gebäude, die erst in diesem Jahrtausend rekonstruiert wurden

Im Laufe der Jahrhunderte wurden viele architektonische Glanzstücke aus dem heute deutschen Boden gestampft – Bauwerke für die Ewigkeit? Nicht ganz: Viele von ihnen fielen dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer. Nach Kriegsende wurden historische Gebäude in Deutschland dann nach und nach wiederaufgebaut. Einige früher, andere später. Wir stellen geschichtsträchtige Bauten vor, die erst nach der Jahrtausendwende rekonstruiert wurden.