Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Blick über London mit Fluss in der Mitte
Blick über London. Im Hintergrund links das Riesenrad London Eye. © Battersea Power Station Development Company

Mit dem Lift in Londons schwindelnde Höhen

Die Energiewende hat manchmal ungeahnte Folgen. Der Abschied von der Kohle macht alte Kraftwerke frei, die zu ungewöhnlichen Wohngebäuden werden. In London zum Beispiel entsteht aus dem alten Battersea-Kohlekraftwerk in der Innenstadt ein spektakulärer Wohn-, Büro- und Event-Standort. Inklusive gläsernem Lift im Schornstein.

Das Projekt Battersea Power Station ist eines der wichtigsten und visionärsten Entwicklungsvorhaben in einer Stadt, die viele architektonische Superlative schlägt. Hinter dem Projekt steckt ein Konsortium von malaysischen Investoren. Sie wollen aus dem Kraftwerk und dem Gelände eines der attraktivsten Stadtviertel in London machen.

Projekt zur Stadtentwicklung

Dafür steht eine gewaltige Fläche zur Verfügung. 17 Hektar Land, also knapp 24 Fußballfelder Baufläche, mitten in der Innenstadt. Entstehen sollen ein zweieinhalb Hektar großer Park, ein städtischer Platz und eine neue U-Bahn-Station. 4.239 neue Wohnungen werden gebaut, dazu Einzelhandels- und Büroflächen.

Allein Apple will 46.000 Quadratmeter anmieten – hier wird der neue London Campus ins Leben gerufen. Insgesamt sollen, so die Entwickler, mehr als 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Schon 2021 soll das Vorhaben zum Abschluss kommen.

Den Masterplan für das Gelände hat Rafael Viñoly entwickelt. BIG, Ian Simpson Architects, dRMM, Gehry Partners, Foster + Partners und Wilkinson Eyre arbeiten an verschiedenen Teilprojekten.

Frau in einem roten Kleid auf dem Laufsteg einer Modeschau im ehemaligen Kontrollraum des Kraftwerks____
Modeschau im ehemaligen Kontrollraum des Kraftwerks. © Battersea Power Station Development Company

Gläserner Lift in 109 Meter Höhe

Die Architekten von Wilkinson Eyre haben sich nun etwas ganz Besonderes einfallen lassen. In der Maschinenhalle des ehemaligen Kraftwerks sollen künftig große Events mit bis zu 1500 Besuchern stattfinden. Der Kontrollraum der Anlage im Art Déco-Stil könnte künftig Veranstaltungen wie Modeschauen zur Verfügung stehen.

Über allem aber thront eine ganz besondere Aussichtsplattform, die in 109 Metern Höhe einen spektakulären Rundumblick bietet. Sie ist nur über einen gläsernen Lift erreichbar. Bis zu 40 Besucher werden gleichzeitig mit dem Aufzug fahren können. Sie genießen einen Ausblick, wie ihn sonst nur vom Riesenrad London Eye: Dessen Kabinen erreichen den höchsten Punkt in 135 Metern Höhe.

Konzert in der Maschinenhalle. © Battersea Power Station Development Company  ____
Konzert in der Maschinenhalle. © Battersea Power Station Development Company

Die Schornsteine wurden neu gebaut

Der Lift wird einen der vier Kraftwerksschornsteine als Aufzugsschacht nutzen. Allerdings handelt es sich längst nicht mehr um den ursprünglichen Schornstein. Der war schon 2014 abgerissen worden. Beton und Stahl waren brüchig geworden. Fast ein halbes Jahrhundert lang waren jede Stunde 500 Tonnen Kohlendioxid durch die Schornsteine in den Himmel über London gerauscht. Der Abschied von der Kohle, der längst auch in Großbritannien stattfindet, hat wirklich viele gute Seiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf die Dresdener Altstadt
Architektur

Historische Gebäude, die erst in diesem Jahrtausend rekonstruiert wurden

Im Laufe der Jahrhunderte wurden viele architektonische Glanzstücke aus dem heute deutschen Boden gestampft – Bauwerke für die Ewigkeit? Nicht ganz: Viele von ihnen fielen dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer. Nach Kriegsende wurden historische Gebäude in Deutschland dann nach und nach wiederaufgebaut. Einige früher, andere später. Wir stellen geschichtsträchtige Bauten vor, die erst nach der Jahrtausendwende rekonstruiert wurden.