Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Das Seil reißt und der Fahrstuhl stürzt ab – ist das wirklich möglich? So viel sei hier schon verraten: Fahrstühle sind doppelt gesichert. Foto: Adobe Stock
Das Seil reißt und der Fahrstuhl stürzt ab – ist das wirklich möglich? So viel sei hier schon verraten: Fahrstühle sind doppelt gesichert. Foto: Adobe Stock

Kann ein Fahrstuhl abstürzen, wenn das Seil reißt?

Statistisch betrachtet ist der Fahrstuhl das sicherste Transportmittel der Welt. Die meisten Kabinen hängen an schweren Stahlseilen. Doch das ist nicht die einzige Sicherheit.

Warum können Tragseile von Aufzügen nicht reißen?

Tragseil richten sich heute nach sehr hohen Sicherheitsstandards. So müssen sie das 12- bis 16-Fache des zulässigen Höchstgewichts halten können. Doch selbst wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass das Aufzugsseil nachgibt, bremst ein zweiter Sicherheitsmechanismus den Fall. Dieser verhalf dem Personenaufzug zum Durchbruch.

Was passiert, wenn man das Sicherheitsseil durchtrennt?

Schon in der Antike wurden Lasten mit Hilfe von Winden oder Flaschenzügen nach oben transportiert. Natürlich krachte immer mal wieder eine Ladung zu Boden. Für Menschen war so ein Aufzug zu gefährlich.

Zumindest galt das bis zum Jahr 1854, als der US-amerikanische Mechaniker Elisha Graves Otis, der eigentlich an Bettgestellen arbeitete, auf der Weltausstellung in New York seine Erfindung vorführte. Dafür stellte er sich auf eine offene Aufzugsplattform und ließ vor den Augen der Zuschauer das Zugseil kappen, an denen die Plattform hing. Als er auch das Sicherheitsseil durchtrennen ließ, hielten die Leute den Atem an. Doch der Fahrstuhl stürzte nicht ab. Nach wenigen Zentimetern hielt der Lift von alleine.

Den freien Fall verhinderte eine Fangvorrichtung, die Otis erfunden hatte. Er bestand aus einer dicken Stahlfeder, die sich in der Schiene verkeilt, sobald der Fahrstuhl zu schnell wird. Das Prinzip aus Keilen oder Bremsen, die sich zwischen Aufzug und Schacht schieben, wurde als Fangvorrichtung bis heute perfektioniert.

An wie vielen Seilen hängt ein Aufzug überhaupt?

Ein Absturz ist praktisch unmöglich. Aufzüge hängen nicht lose an den Seilen, sondern sind Teil eines mehrfach abgesicherten Transportsystems. Ein Fahrstuhl arbeitet mit Zugseilen und Sicherheitsseilen. Letztere sollen für den Fall des Falles die Arbeit der Zugseile übernehmen.

Diese zweite Sicherung ist mit einem weitere Satz Sicherungsseile abgesichert, die ebenfalls die komplette Zugkraft übernehmen können. Und sollten alle Stricke reißen, greifen Fangvorrichtungen, die den Aufzug bei zu hoher Geschwindigkeit automatisch bremsen.

Funktioniert die Fangvorrichtung auch ohne Strom?

Über der Kabine ist ein Rad zur Geschwindigkeitsbegrenzung angebracht. Wenn der Aufzug hoch oder runterfährt, bewegt sich dieses Rad. Fällt die Kabine und nimmt sie an Fahrt auf, rastet das Rad des Geschwindigkeitsbegrenzers sofort ein. Am Sicherheitsseil entsteht ein Zug, der sofort die Fangvorrichtung aktiviert. So verkantet sich die Kabine nach wenigen Zentimetern in den Führungsschienen und stoppt.

Der Fahrstuhl macht also lediglich einen kleinen Satz nach unten, bevor er endgültig zum Stehen kommt. Fangvorrichtungen arbeiten also mechanisch, selbst bei einem Stromausfall ist der Fahrstuhl sicher.

Wann können Seile doch reißen?

Unter bestimmten Umständen würden Seile trotzdem reißen, nämlich wenn ein Fahrstuhlschacht höher ist als 600 Meter. In diesem Fall wären die Seile oder Kabel so schwer, dass sie früher oder später unter ihrem eigenen Gewicht nachgeben würden. Wolkenkratzer arbeiten daher mit anderen Transportsystemen, zum Beispiel mit hydraulischen Antrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Das ist keine gewöhnliche Fassade: Die Verkleidung dieses Gebäudes am Helmholtz-Zentrum Berlin erzeugt Strom – mithilfe der Sonne. Foto: HZB/Michael Setzpfandt
Technologie

Smart City: So werden Wohnhäuser zu Kraftwerken

Die Stadt von morgen ist smart: Rund um den Globus tüfteln Stadtplaner, Ingenieure und Forscher daran, unsere Städte fit für die Zukunft zu machen. Doch was ist eigentlich alles smart? In unserer neuen Serie nähern wir uns dem Konzept der Smart City von allen Seiten – und zeigen dabei, was heute schon geht und was noch kommt.