Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Ein Autoaufzug erleichtert den Zugang zu Tiefgaragen und ihren Stellplätzen. © Schindler
Ein Autoaufzug erleichtert den Zugang zu Tiefgaragen und ihren Stellplätzen. © Schindler

Der Autoaufzug: Ein smarter Weg zum Parkplatz

Platz ist in unseren Städten knapp und teuer. Hohe Grundstückspreise und zunehmende Verdichtung sorgen gerade in den Innenstädten für Parkplatzmangel. Und wenn Tiefgaragen vorhanden sind, ist die Einfahrt oft aufwändig und platzraubend. Der neue Autoaufzug von Schindler macht klassische Tiefgaragenzufahrten überflüssig und verbindet so Komfort mit deutlicher Platzersparnis.

Das kann für Nutzer und Bewohner enger Straßen zu einem großen Vorteil werden: Nicht selten ist der Platz für eine Rampe zur Einfahrt in die Tiefgarage nicht vorhanden. Wenn doch, ließe sich die Fläche architektonisch auch gut für andere Zwecke nutzen. Auf dieses Problem reagiert Schindler mit dem Autoaufzug und bietet so eine ästhetisch wie technisch überzeugende Lösung.

Nahtlose Integration des Autoaufzugs

Der Schindler Autoaufzug lässt sich nahtlos in die Fassade integrieren und ist von außen nur an seiner Teleskoptür zu erkennen. Dahinter verbirgt sich ein System, das sich mit bis zu 20 Fahrten pro Stunde und maximal 15 Metern Förderhöhe nicht nur für Ein- und Mehrfamilienhäuser eignet, sondern auch für kleine bis mittlere Bürogebäude. Mit ihren großzügigen Abmessungen und einer Nutzlast von vier Tonnen befördert die Kabine selbst Mini-Vans und moderne SUVs komfortabel. Der Aufzugschacht nimmt die Grundfläche von nicht einmal zwei Stellplätzen ein.

Geräumiges Innenleben im Autoaufzug, wenn zu wenig Platz auf der Straße ist. © Schindler  ____
Geräumiges Innenleben im Autoaufzug, wenn zu wenig Platz auf der Straße ist. © Schindler

„Je weniger Platz vorhanden ist, desto wichtiger sind intelligente Mobilitätskonzepte, die allen Beteiligten zugutekommen“, erklärt Frank Schach, Sales Director Neuanlagen der Schindler. „Mit dem Autoaufzug schaffen wir echten Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden. Gleichzeitig leisten wir einen Beitrag zur effizienteren urbanen Mobilität und lebenswerten Städten, in denen mehr öffentlicher Raum von allen genutzt werden kann.“

An dieser Stelle haben wir schon einmal Autoaufzüge vorgestellt: Elon Musks Boring Company setzt auf solche Transportlösungen, um die Zufahrt zu Tunnelexpress-Systemen möglich zu machen.

Autoaufzug von Schindler besticht durch Nutzerfreundlichkeit

Die sparsame Nutzung öffentlichen Raums spiegelt sich auch in der Nutzerfreundlichkeit des Aufzugs wider: Nachdem durch das Zugangssystem in Form eines Transponders sichergestellt wird, dass nur Befugte den Aufzug nutzen, können Autofahrer mithilfe von Tableaus auf beiden Seiten der Kabine bequem vom Autositz aus auswählen, in welche Etage sie wollen. Dabei ermöglicht die serienmäßige „Durchlade-Option“ mit Türen an der Vorder- und Rückseite der Kabine, dass stets vorwärts hinein- und hinausgefahren werden kann.

Lösungen für digitale Mobilität

Bereits in der Standardausführung ist der Autoaufzug auch für digitale Dienste von Schindler vorgerüstet, sodass sich diese platzsparende Zugangslösung für Tiefgaragen als weiterer Baustein in die digitalen Mobilitätslösungen von Schindler einreiht.

Das könnte Sie auch interessieren

Das ist keine gewöhnliche Fassade: Die Verkleidung dieses Gebäudes am Helmholtz-Zentrum Berlin erzeugt Strom – mithilfe der Sonne. Foto: HZB/Michael Setzpfandt
Technologie

Smart City: So werden Wohnhäuser zu Kraftwerken

Die Stadt von morgen ist smart: Rund um den Globus tüfteln Stadtplaner, Ingenieure und Forscher daran, unsere Städte fit für die Zukunft zu machen. Doch was ist eigentlich alles smart? In unserer neuen Serie nähern wir uns dem Konzept der Smart City von allen Seiten – und zeigen dabei, was heute schon geht und was noch kommt.