Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Die Elevator-Boys mit Klaas Heufer-Umlauf (l). Quelle: Youtube
Die Elevator-Boys mit Klaas Heufer-Umlauf (l). Quelle: Youtube

Die Elevator-Boys

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Internet werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star. In unserer Reihe #liftclip zeigen wir davon die besten Szenen. Dieses Mal schauen wir uns die Elevator-Boys an: Die fünf Männer erklären im Fernsehen, warum sie machen, was sie tun.

Wer Aufzüge liebt oder nutzt oder kennt, der trifft irgendwann auf die unmöglichsten Konstellationen, die irgendwas mit Aufzügen zu tun haben. Schießwütige Amerikaner oder andere Spaßmacher. Oder zum Beispiel die so genannten Elevator-Boys. Das sind fünf junge Männer: Bene, Jacob, Julien, Luis und Tim. Die sind in Deutschland aktiv, fahren mit dem Aufzug oder laufen herum. Manchmal zeigen sie sich in Feinripp-Unterhemden und streifen sich mit den Händen durch die wuscheligen Haare. Sie sind irgendwie zum Angucken da.

Die Instant-Liebe der Elevator Boys

Nun haben es die fünf Boys bis in die Fernsehshow „Late Night Berlin“ mit Klaas Heufer-Umlauf gebracht. „Wir versuchen Videomomente zu kreieren, in die man sich reinversetzen kann“, erläutert dort einer der Jungs. Und legt gleich nach: „Man sieht nicht viel von uns selber, sondern das, was wir machen.“ Klaas Heufer-Umlauf analysiert: „Der Hauptdarsteller bin ich, der zuguckt. Man ist so eine Art instant verliebt.“

In vielen kleinen Kurzvideos zelebrieren die ihr Äußeres, als ob die Welt darauf gewartet hätte. Und viele haben anscheinend darauf gewartet. Zumindest manchmal.

Ein paar Millionen Follower, hunderttausende Klicks auf TikTok oder anderen Plattformen sind das Ergebnis. Und jetzt gibt es auch noch den YouTube-Kanal Elevator Mansion. Aus ihrer Wohnung in Berlin schicken die fünf jede Menge Clips. Wow ...

Das könnte Sie auch interessieren