Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Der Bailong Elevator ist wahrlich spektakulär. In zwei Minuten bringt der höchsten Outdoor-Lift der Welt seine Fahrgäste auf ein Felsmassiv aus Sandstein. Foto: Adobe Stock
Der Bailong Elevator ist wahrlich spektakulär. In zwei Minuten bringt der höchsten Outdoor-Lift der Welt seine Fahrgäste auf ein Felsmassiv aus Sandstein. Foto: Adobe Stock

Die 10 spektakulärsten Aufzüge der Welt

Schrägaufzüge, Freiluftaufzüge und Glaskabinen, die bei der Fahrt einen fantastischen Ausblick bieten – Aufzugfahren kann pures Entertainment sein. Das sind die 10 spektakulärsten Aufzüge der Welt.

Platz 10: Umeda Hankyu Building in Osaka – der Aufzug als Massentransportmittel

Beginnen wir mit einem Aufzug in einem 187 Meter hohen Gebäude, der zunächst wenig spektakulär klingt. Das ändert sich bei genauerem Hinsehen: In die meisten Aufzugkabinen passen acht, zwölf oder auch deutlich weniger Menschen gleichzeitig hinein. Im Umeda Hankyu Building im japanischen Osaka wird der Aufzug zu einem Massentransportmittel – bei jeder einzelnen Fahrt. Denn hier passen knapp 80 Personen zugleich in die 3,4 mal 2,8 Meter großen Kabinen. Fünf Aufzüge hat das Gebäude insgesamt, sodass bis zu 400 Menschen zugleich die 41 Etagen hinauf und herunter fahren können.

Besonders spannend ab Minute 5:15

Platz 9: Der AquaDom in Berlin - Fische gucken im Aufzug

Der AquaDom in Berlin. Credit: SeaLife
Der AquaDom in Berlin. Credit: SeaLife

Es gibt Aufzüge für Fische, die den Tieren bei ihren Wanderungen helfen. Und es gibt einen Aufzug, in dem man Fische beobachten kann. Dieser ist im City Quartier DomAquarée in Berlin. Mit dem Lift geht es dort durch ein zylindrisches Salzwasseraquarium, das rund eine Millionen Liter Wasser fasst und in dem sich etwa 1.500 Fische tummeln. Es ist damit nach eigenen Angaben das größte freistehende zylindrische Aquarium der Welt. Klar, dass die Fahrt mit dem gläsernen Aufzug mitten durch die 25 Meter hohe Konstruktion nicht schnell gehen soll. Sie dauert knapp vier Minuten.

Platz 8: Der Elevador de Santa Justa in Lissabon – in Betrieb seit 1902

Der Elevador de Santa Justa in Lissabon, Portugal. Foto: AdobeStock
Der Elevador de Santa Justa in Lissabon, Portugal. Foto: AdobeStock

Wir bleiben in Europa und schauen auf einen Aufzug mit Tradition. Der Elevador de Santa Justa in Lissabon ist seit 1902 im Einsatz. Die beiden Kabinen sind innen bis heute mit Holz vertäfelt und mit Glasscheiben und Messingbeschlägen ausgestattet. Die bis zu 24 Personen, die er 30 Meter nach oben oder unten befördert, sind zumeist Touristen. Bei aller Tradition: Der ursprüngliche Antrieb mit einer Dampfmaschine wurde bereits 1907 ersetzt. Seitdem sind Elektromotoren im Einsatz.

Platz 7: Der Gateway Arch in St. Louis – innovative Kabinenform

Schlagen wir einen Bogen von Europa in die Neue Welt, genauer nach St. Louis. Dort bietet der 192 Meter hohe Gateway Arch seit 1967 einen weiten Blick über die Stadt und den Mississippi.

Eine rechteckige Fahrstuhlkabine würde sich im Inneren des riesigen Torbogens verkanten, wie den Besucherinnen und Besuchern durch Videoanimationen an den unteren Aufzugstüren erklärt wird. Deshalb gelangen sie über beide Bogenhälften in kugelförmigen Kabinen zum Scheitelpunkt des Bauwerks. Das Fahrerlebnis erinnert entfernt an ein Riesenrad. Oben angekommen, steigt man noch ein paar Stufen bis zu einer Aussichtsetage empor, wo Fenster einen beeindruckenden Ausblick bis weit ins Land Missouri freigeben.

Platz 6: Die Mponeng-Mine bei Johannesburg – der tiefste Fahrstuhl der Welt

Fahrstühle fahren nicht nur nach oben, sondern auch nach unten. Am deutlichsten wird das vielleicht in der Mponeng-Mine bei Johannesburg. Es handelt sich dabei um eine Goldmine. Zum Abbau des Edelmetalls müssen die Bergarbeiter sehr tief nach unten gelangen – rund dreieinhalb Kilometer. Der Korb rast mit vier Metern pro Sekunde nach unten. Erste Umsteigestation auf 1.800 Meter Tiefe. Drei Etappen legen sie mit Aufzügen zurück. Für Touristen ist der tiefste Fahrstuhl der Welt allerdings nicht zugänglich.

Platz 5: Shanghai Tower in Shanghai – der schnellste Fahrstuhl der Welt

Zu den spektakulärsten Aufzügen der Welt gehören natürlich die Konstruktionen, die eigens für einen Rekord gebaut wurden. Dazu zählt der NexWay im Shanghai Tower. 20,5 Meter pro Sekunde (73,8 km/h) schnell wird der bei der Fahrt vom Erdgeschoss in Stock 121. Das reicht für einen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde als schnellster Fahrstuhl der Welt. Die Höchstgeschwindigkeit wird aber nur erreicht, wenn ein Techniker mit in der Kabine ist. Aber auch seine normale Spitzengeschwindigkeit von 18 Metern pro Sekunde kann sich sehen lassen.

Platz 4: Hammetschwand-Lift bei Luzern – Europas höchster Freiluft-Aufzug

Foto: Roland Zumbuehl
Foto: Roland Zumbuehl

Kommen wir zum höchsten Freiluft-Aufzug von Europa. Mit dem Hammetschwand-Lift kann man 150 Meter Förderhöhe überwinden, um vom Aussichtspunkt Hammetschwand auf 1132 Metern Höhe auf den Vierwaldstättersee bei Luzern zu schauen. Vom eleganten Bürgenstock Resort aus führt ein 30-minütiger Fußmarsch zu der traditionsreichen Anlage an der Felswand. Schon während der Fahrt ist der Ausblick aus der gläsernen Kabine spektakulär, aber nur für Schwindelfreie. Die aktuelle Aufzugsanlage ist seit 1992 in Betrieb. Sie wurde seit der ersten Inbetriebnahme 1905 mehrfach aufwendig saniert. Zuletzt rückte das Team von Schindler 2016 aus Luzern an.

Platz 3: Sky Tower in Auckland – Fahrstuhlkabine mit Glasboden

Aus den verglasten Aufzügen der Sky Tower im neuseeländischen Auckland sieht man nicht nur in weite Ferne, sondern auch in die Tiefe. Der Fußboden der Kabinen ist durchsichtig, sodass Menschen mit Höhenangst mulmig werden kann, wenn sie zur Aussichtsplattform in 220 Metern Höhe gebracht werden.

Die Fahrt dorthin dauert dafür aber nur 40 Sekunden. Alle, die mit der Höhe gut zurechtkommen, können oben einen angeseilten Skywalk wagen oder sich sogar beim Bungee-Jumping austoben. Bei der Fahrt nach unten hat der Glasboden übrigens einen charmanten Vorteil: Bei Aufzügen mit durchsichtigem Boden sieht „nach vorne“ in Fahrtrichtung. Kein Wunder, dass die meisten YouTube-Videos aus den Bodenfenstern der Sky Tower Aufzügen während der Talfahrt gemacht werden.

Platz 2: Der SkyView in Stockholm – per kugelförmiger Glasgondel auf das Dach des größten Kugelhauses der Welt

Kehren wir noch einmal nach Europa zurück. Genauer, nach Stockholm. Dort steht das angeblich größte Kugelhaus der Welt. Die halbkugelförmige Stockholm Globe Arena ist 85 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 110 Metern. Die Konzert- und Sportarena lässt sich außen auch im Schrägaufzug „SkyView“ erkunden. Zwei kugelförmige Glasgondeln bringen Besucher in rund 20 Minuten auf das Dach der Arena.

Platz 1: Der spektakulärste Aufzug der Welt: Der Bailong Elevator in Wulingyuan

Eine Liste der spektakulärsten Aufzüge der Welt wäre ohne den weltweit höchsten Outdoor-Lift unvollständig. 330 Meter überwindet der Bailong Elevator („Aufzug der hundert Drachen“) in der chinesischen Region Wulingyuan. Seit knapp 20 Jahren bringt er Besucher in einer gläsernen Kabine in zwei Minuten auf ein Felsmassiv aus Sandstein.

Außer Konkurrenz: Der Eiffelturm in Paris

Apropos „vollständig“: Einen unangefochtenen Dauerplatz auf der Liste der spektakulärsten Aufzüge hat selbstverständlich der Klassiker der spektakulären Aufzüge. Die Rede ist natürlich vom 1889 eröffneten Eiffelturm, in dem insgesamt neun Aufzüge verkehren. Die Turmspitze erreicht man erst seit 1983 per Aufzug. Die zwei Paar Fahrstühle machten damals die alte etwa 1.000 Tonnen schwere Wendeltreppe überflüssig. Es ist immer wieder ein erhebender Moment, durch die Fenster Paris nach unten wegsacken zu sehen, während die verglaste Kabine der 276 Meter hohen Aussichtisplattform entgegen gleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Autofahrerin liest am Steuer
Technologie

Smart City: Autonomes Fahren

Vollautonome Fahrzeuge könnten nicht nur den Straßenverkehr revolutionieren, sondern auch das Leben völlig verändern. Viele Experten glauben jedoch, dass die Technik erst in zwanzig Jahren ausgereift sein wird. Wir zeigen schon heute, welche Potentiale autonomes Fahren birgt.