Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Das New Yorker Standard Hotel
Das New Yorker Standard Hotel

Standard Hotel New York: Mit Kunst im Fahrstuhl

Hohe Kunst: Die Aufzüge im New Yorker Standard Hotel sind mit Videoinstallationen von Marco Brambilla ausgestattet. Die Bloggerin Claire Beermann traf den italienischen Künstler zum Interview.

Während man in den 18. Stock rast, darf man die auf glänzenden Bildschirmen dargebotene, aus kunterbunter Videocollage zusammengebastelte Fahrt von der Hölle in den Himmel oder alternativ einen rasanten Flug durch eine popkünstlerisch dekorierte Doppelhelix genießen. Das klingt abstrakt und völlig unverständlich und ist es wahrscheinlich auch, deshalb sei allen künftigen New-York-Touristen ausdrücklich empfohlen, einmal im Standard Hotel vorbeizuschauen, dort keinen Bagel oder Orangensaft einzunehmen, sondern direkt in den Fahrstuhl zu steigen und Brambillas Kunstwerke selbst live und Farbe zu erleben.
(Autorin: Claire Beermann, Quelle: cestclairette.com)

Wir präsentieren einen Auszug aus einem Interview, das Claire Beermann mit Marco Brambilla führte. Das komplette Gespräch ist auf dem Blog cestclairette.com zu lesen.

Der italienische Künstler Marco Brambilla vor einem seiner Werke____
Marco Brambilla. Foto: Daniel Parr

Clairette: Herr Brambilla, Ihre Arbeit „Civilization“ ist seit 2009 in den Aufzügen des New Yorker Standard Hotels zu sehen. Welche Herausforderungen stellen sich bei der Kunstinstallation in einem Hotel?

Marco Brambilla: Jedes Mal, wenn ich an einer Installation für ein Gebäude wie beispielsweise ein Hotel oder eine private Wohnanlage arbeite, lasse ich mich dabei vor allem von den ortsspezifischen Gegebenheiten beeinflussen. Die Video-Installation „Civilization“ habe ich 2008 ursprünglich für eine Ausstellung in der Christopher Grimes Gallery in Los Angeles gemacht. Der Besitzer des Standard hat die Arbeit dann gekauft, um sie in seinem Hotel in New York auszustellen. Dort haben wir zunächst im ganzen Haus nach einem passenden Raum für das Stück gesucht. Für den Fahrstuhl musste die Installation speziell formatiert werden, was nicht ganz einfach zu bewerkstelligen war. Aber ich finde, die Arbeit hat sich gelohnt: das Thema des Aufstiegs von der Hölle in den Himmel – und umgekehrt, je nachdem, ob man nach oben oder nach unten fährt – ergibt in einem Aufzug schließlich am meisten Sinn.

Kunst im Hotelfahrstuhl – kommt das nicht eigentlich einer Degradierung Ihrer Arbeit gleich?

Das würde ich so nicht sagen. Im Falle des Standard-Hotels verstehe ich die Idee viel mehr als einen satirischen Kommentar: der Meatpacking District, wo das Hotel liegt, erinnert mich nämlich auch gelegentlich an die Hölle (lacht)! Diese Gegend ist unglaublich anstrengend, ein Ort der ständigen Reizüberflutung. Ein Fahrstuhl ist dagegen eigentlich ein stiller Raum, zugleich ein Ort der Gedrängtheit und Enge. Die Installation in eben diesem Stadtteil und diesem Rahmen auszustellen sorgt für einen Kontrast, den ich sehr spannend finde. Generell arbeite ich aber ohnehin nur mit Klienten zusammen, die meine künstlerische Tonalität verstehen und mir deshalb größtmögliche Freiheit gewähren. Die wissen vorher schon, dass ich gerne mit satirischen und ironischen Elementen spiele. Die Video-Fahrt von der Hölle in den Himmel im Aufzug zu zeigen hat auch etwas Spielerisches – und gerade das macht das Werk in eben diesem Kontext so interessant.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltig Reisen: Im Zug sind Sie auf der sicheren Seite. Foto: Adobe Stock
Reisen

Nachhaltig reisen: Unterwegs im Einklang mit der Umwelt

Reisen hinterlassen einen hohen CO₂-Fußabdruck. Sie sind aber auch wichtig für den kulturellen Austausch, die persönliche Entwicklung – oder um einfach mal rauszukommen. Wer die Umwelt schonen, aber trotzdem nicht auf Urlaub verzichten möchte, braucht Alternativen. Vom Zugfahren bis zur CO₂-Kompensation: Wie gelingt nachhaltiges Reisen, und was ist nur Greenwashing?