Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Bloß schnell ans Ziel: Das denken sich die meisten Menschen, wenn sie einen Aufzug betreten. Foto: Adobe Stock
Bloß schnell ans Ziel: Das denken sich die meisten Menschen, wenn sie einen Aufzug betreten. Foto: Adobe Stock

Begegnungen im Aufzug? Wenn, dann am liebsten mit Olaf Scholz

Wie nutzen die Deutschen ihre Zeit im Aufzug am liebsten? Eine neue Umfrage zum Verhalten von Fahrgästen während der Fahrt bringt uns der Antwort näher.

In erster Linie ist der Aufzug Transportmittel – laut Dekra sogar das sicherste von allen. Insgesamt 780.000 Anlagen sind täglich in Deutschland im Einsatz. Damit diese bei ihren durchschnittlich 246 Fahrten pro Tag mit einer Durchschnittsdauer von 7,96 Sekunden ebenso effizient wie sicher arbeiten, transportieren sie in der Regel gleich mehrere Personen gleichzeitig. Somit wird die Aufzugkabine ganz automatisch auch zum Ort der Begegnung. Dass davon nicht jeder Fahrgast begeistert ist, zeigt die Studie, für die Schindler mit dem Markforschungsinstitut Civey zusammengearbeitet hat.

Aufzugfahren als Mittel zum Zweck 

Mehr als 5.000 Menschen nahmen an der Umfrage im September 2023 teil. Nahezu eine Zweidrittelmehrheit davon, ganze 65,8 Prozent, wollen tatsächlich nur schnell und sicher ans Ziel kommen. Leichter gesagt als getan, denn Begegnungen im Aufzug lassen sich nur selten vermeiden.

Dafür, wie man die gemeinsame Zeit verbringt, gibt es verschiedene Ansätze, von denen manche ganz besonders unbeliebt sind. Steigt man beispielsweise zu einem Kollegen in die Kabine, sollte man beim Smalltalk auf jobrelevante Themen lieber verzichten: Lediglich 2,6 Prozent der Befragten sind für Geschäftsgespräche zu begeistern – der Tod für den Elevator Pitch?

Dem Privatleben wird da im Aufzug schon mehr Platz eingeräumt – sei es bei einem kurzen Flirt, den sich 13,5 Prozent der Studienteilnehmer vorstellen könnten oder einem Kuss, für den immerhin 11,5 Prozent bei der Fahrt zu haben wären. 11,7 Prozent der Befragten wären sogar offen, einen neuen Partner im Aufzug kennenzulernen.

Olaf Scholz in Aufzügen beliebter als die Elevator Boys 

Ähnlich unerwartet wie das erste Zusammentreffen mit der zukünftigen Liebe wäre wohl eine Promi-Begegnung im Aufzug – und doch eine wünschenswerte Vorstellung für 14 Prozent der Befragten. Bleibt die Frage, wer der berühmte Mitfahrer sein dürfte: Vor die Wahl zwischen 5 deutschen A-Prominenten gestellt, entschieden sich die meisten Befragten für eine Begegnung mit Bundeskanzler Olaf Scholz (23 Prozent). Bereits ein wenig abgeschlagen folgen die Sängerinnen Lena Meyer-Landrut (9 Prozent) und Helene Fischer (8,6 Prozent) sowie Tennisprofi Alexander Zverev (3,7 Prozent). Diejenigen, die man wohl am ehesten im Aufzug erwarten würde, die von der Social-Media-Plattform TikTok bekannten Elevator Boys, landeten mit 1,2 Prozent auf dem letzten Platz. Ganze 60,9 Prozent stimmten übrigens dafür, lieber keinen von den genannten Promis zu treffen.

Wenn schon Promi, dann Olaf Scholz: Über eine unverhoffte Begegnung mit dem Bundeskanzler würden sich die meisten Befragten freuen. Foto: Picture Alliance____
Wenn schon Promi, dann Olaf Scholz: Über eine unverhoffte Begegnung mit dem Bundeskanzler würden sich die meisten Befragten freuen. Foto: Picture Alliance

Schindler Screens als willkommener Zeitvertreib

Für alle, die die Fahrten im Aufzug mit oder ohne Begegnung sinnvoll nutzen wollen, hat Florencia Cirio, Leiterin Ahead Digital Media Services bei Schindler Deutschland, eine Empfehlung: „Schindler Screens im Aufzug bieten interessante Informationsquellen für die ansonsten ungenutzte Zeit. Ob man nun in Ruhe an sein Ziel oder ins Gespräch kommen möchte. Die Displays zeigen interessante und unterhaltsame Inhalte wie Nachrichten, Wetter, Werbung und mehr in Echtzeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gestalt in einem Fahrzeug, die an einen Geist erinnert.
Kultur

Die gruseligsten Fahrstuhl-Szenen im Horrorfilm

In der Realität wird in Fahrstühlen meistens nur betreten geschwiegen. Aber im Kino ist der Aufzug auch immer wieder ein Ort des Schreckens. In zahlreichen Horrorfilmen bietet der enge Raum die perfekte Szenerie für Grausamkeiten. Wir zeigen euch die angsteinflößendsten Filmsequenzen, in denen Fahrstühle eine besondere Rolle spielen. Achtung: Spoiler!