Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Adriano Celentano mit Hut
Liebe und Tod – das Leben pur trifft Adriano Celentano im Aufzug. © Youtube

#liftclip Adriano Celentano im "ascensore"

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. In dieser wunderbaren Sommerwoche lauschen wir dem italienischen Barden Adriano Celentano.

„Jungs, lasst uns nach oben gehen / weil oben auf dem Wolkenkratzer alles besser ist! – „ragazzi andiamo su saliamo / perchè in cima al grattacielo tutto meglio“ – singt Adriano Celentano, der unangefochtene König des Italo-Pop. Und kein anderer hat diesen unvergleichlich kratzend-schmelzenden Ton, wenn er vom Leben singt.

Zwischen Liebe und Tod

In Celentanos kurzen Song L’Ascensore / Der Aufzug geht es von unten nach ganz oben – und wieder zurück. Zwischendrin begegnet er dem Tod, der ihm die „ersten Träume raubt – miei primi sogni“. Und endlich trifft er die Liebe, denn worum sonst sollte es gehen im Leben.

Im Aufzug betört sie ihn -„und eines schönen Tages sehe ich eintreten / und ich verliebe mich in ihr Lächeln / ed un bel giorno vidi entrar lei / di quel suo sorriso io mi innamorai“ ... Wer Adriano Celentano nicht kennt, der hat noch nie den Aufzug des Lebens bestiegen.

Der Aufzug ist das perfekte Synonym für die Höhen und Tiefen des Lebens. Das gilt bei Celentano wie auch bei anderen, die wir an dieser Stelle schon vorgestellt haben: Valantis oder Jonghyun zum Beispiel.

Fellinis Ritterschlag

Celentano war kein musikalisches Wunderkind, sondern Sohn zweier Eltern aus dem armen Apulien. In Mailand aufgewachsen, lernt er Uhrmacher und singt nebenbei in einer Band, den Rocky Boys. Die nahm 1958 am ersten italienischen Rock'n'Roll-Wettbewerb teil - und gewinnt ihn auf Anhieb – mit einem Schlag wurde der Sänger landesweit bekannt. Geadelt wird er kurz darauf von Frederico Fellini: In dessen Kinoklassiker La Dolce Vita spielt Adriano Celentano mit:

Heute ist Adriano Celentano ein Superstar im an Superstars nicht armen Italien. Immer noch nimmt er Platte um Platte auf – mehr als 200 Millionen hat er schon weltweit verkauft. Die Deutschen kennen ihn vor allem wegen seines Songs „Azzurro“ und seiner Rolle in „Gib dem Affen Zucker“ an der Seite von Ornella Muti.

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrene Bergsteiger wissen: Bei Expeditionen im Hochgebirge droht die Hoehenkrankheit. Foto: Adobe Stock
Kultur

Höhenkrankheit: die unsichtbare Gefahr

Menschen sind verrückt nach Höhe – und wir vom Senkrechtstarter ganz besonders. Bei aller Faszination sollte man aber nicht vergessen, dass die Gipfel dieser Welt nicht unbedingt die lebensfreundlichsten Orte sind. Eine gern übersehene Gefahr: die sogenannte Höhenkrankheit.