Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Architekt Jan Rösler
Architekt Jan Rösler

Architekt Jan Rösler über das Bauen in die Höhe

Jan Rösler ist Gründer des Büros JAN RÖSLER ARCHITEKTEN in Berlin. Senkrechtstarter verrät er sein Lieblingshochhaus – und mutmaßt über die Zukunft des Aufzugs.

Geboren und aufgewachsen in Berlin, begann Jan Rösler nach dem Abitur eine Ausbildung zum Tischler im Bereich Massivholzmöbel und Konstruktiver Holzbau. Im Anschluss an die erfolgreiche Gesellenprüfung folgte die Gründung der eigenen Baufirma mit einigen Jahren Berufserfahrung im In- und Ausland.

Das Studium der Architektur absolvierte er an der TU Berlin und der NTNU im norwegischen Trondheim. Bereits währender des Studiums kam es zur Gründung des eigenen Planungsbüros und zur Realisierung erster Projekte. Weitere Berufserfahrung während dieser Zeit sammelte Jan Rösler in verschiedenen Tätigkeitspositionen unter anderem bei ZRS Architekten und Ingenieure in Berlin sowie bei Diener & Diener Architekten in Basel. Seit dem Abschluss des Studiums arbeitet er mit Unterstützung seines Teams freischaffend in Berlin. (Quelle: janroesler.de)

Für das Haus Stein (Umbau einer Scheune zum Wohnhaus) wurde Jan Rösler mit dem Hans Schaefers Preis 2013 ausgezeichnet.

Architektur-Fakultät der TU Berlin____
Architektur-Fakultät der TU Berlin. Foto: TU Berlin/Pressestelle/Jacek Ruta

3 Fragen

Worin besteht die Herausforderung beim Bauen in die Höhe?
Etwas zu schaffen, das es verdient, auch nach Jahrzehnten noch mit Freude betrachtet zu werden.

Wann ist ein Aufzug in einem Gebäude gelungen?
Wenn er mehr ist als nur ein Transportmittel.

Welches ist Ihr persönliches Lieblingshochhaus – und warum?
Die Architekturfakultät der TU Berlin (1966-68) von Bernhard Hermkes. Die räumliche Vielfalt ist faszinierend.

Haus des Rundfunks in Berlin____
Haus des Rundfunks in Berlin. Foto: rbb/Hanna Lippmann

5 Grundsätze

Ein Aufzug ist für ein Gebäude… wie das Nervensystem für den Menschen.

Niemals sollte ein Aufzug… zu hell sein.

In zwanzig Jahren werden Aufzüge… bewegliche Oasen sein.

Der eindrucksvollste Aufzug… ist der Paternoster im Haus des Rundfunks von Hans Poelzig.

Ich selbst nutze Aufzugfahrten… zum Nachdenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Zentralmarkt in Riga: Als er nach siebenjähriger Bauzeit 1930 eröffnet wurde, galt er als der größte und modernste in Europa. Foto: Adobe Stock
Architektur

7 beeindruckende Hangars: Überbleibsel der Luftschiffära

Luftschiffe – die ersten Luftfahrzeuge überhaupt: Sie transportierten Personen und Güter über Ozeane hinweg und wurden auch militärisch eingesetzt. Etliche Abstürze und Fortschritte im Flugzeugbau beendeten aber die Luftschifffahrt weltweit. Übrig blieben riesige Bauwerke – die Luftschiffhallen. Wir stellen 7 ehemalige Hangars vor und sagen, was aus ihnen geworden ist.