Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Das Magazin

Senkrechtstarter ist das Online-Magazin zur vertikalen Mobilität. Hier findet alles Platz, was sich aufwärts bewegt und gen Himmel strebt – im wortwörtlichen oder auch im übertragenen Sinn: Aufzüge und Hochhäuser, Kletterkünstler und Aufsteiger.

Schindler Newsletter abonnieren

Der kostenfreie E-Mail-Newsletter informiert regelmäßig über Themen, die Aufzugsbetreiber bewegen. Neben Unternehmens- und Branchennews erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Service und Wartung von Aufzügen und Fahrtreppen.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Dann schreiben Sie uns:
info.de@schindler.com

Zur Hauptseite  www.schindler.de
Darum geht es: der Blick in den Kessel des Vessel. Foto: Clay Banks on Unsplash.
Darum geht es: der Blick in den Kessel des Vessel. Foto: Clay Banks on Unsplash.

#liftclip: The Vessel in den Hudson Yards

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. In dieser Woche reisen wir mal wieder nach New York und schauen uns den neuen Hype an: The Vessel in den Hudson Yards.

Vertikale Mobilität bedeutet, Höhen zu überwinden. Moderne Aufzugstechnik hilft. Doch im Fall einer neuen New Yorker Skulptur geht das nicht so einfach. Das Kunstwerk The Vessel – Das Schiff am Bauprojekt Hudson Yards wirkt wie eine Treppe ins Nirgendwo.

The Vessel – ein Bauwerk der Superlative

Das ovale Vessel ist ein Bauwerk der Superlative, denn eser insgesamt 15 Etagen zu 80 unterschiedlichen Aussichtsplattformen. So ist die Stadt mal wieder um eine Sehenswürdigkeit reicher. Reiseblogger Jon Barr (90.000 Follower) stellt das Kunstwerk mit #TeamAdriana vor:

Die Skulptur ist erst vor wenigen Monaten in New York eröffnet worden. Als begehbare Konstruktion liegt sie im Herzen eines Parks. Der gehört zu den Hudson Yards. Der gigantische Gebäudekomplex aus 16 Wolkenkratzern am Westrand des New Yorker Stadtteils Manhattan birgt ja schon einige spannende Projekte.

Hochbau über einem laufenden Bahnhof

Die Hudson Yards sind das größte private Immobilienentwicklungsprojekt in der Geschichte der USA. Auf 1,58 Quadratkilometern Fläche sind über einem in Betrieb befindlichen Rangierbahnhof in Manhattan die ersten Hochhäuser in die Höhe gewachsen.

Hier soll eine urbane Lebenswelt mit einer beispiellosen Integration von Bewohnern, Gebäuden und Verkehr entstehen. Kritiker werfen den Urban Yards allerdings vor, ein Projekt für Superreiche zu sein: „Spielplatz für Milliardäre“ betitelte die Neue Züricher Zeitung ihren Beitrag über des Projekt.

The Vessel im Zeitraffer

Und wen interessiert, wie das ganze Vorhaben gebaut wurde, der schaue sich diesen wunderbaren Zeitraffer-Clip an:

Das könnte Sie auch interessieren

Bergsteiger auf dem Weg zum Gipfel
Reisen

Die Seven Summits: Höher geht’s nicht

Um beim Gedanken an die höchsten Gebäude der Welt ins Schwitzen zu kommen, braucht es nicht mal Höhenangst. Man munkelt jedoch, es gäbe noch schwindelerregendere Höhen, die nicht mal mit einem Aufzug erreichbar sind. Die Rede ist von den höchsten Wolkenkratzern der Natur, genauer gesagt von den Seven Summits. Vor allem passionierte Bergsteiger werden bei dem Begriff hellhörig: Die Liste der Seven Summits umfasst die jeweils höchsten Berge aller Kontinente.